Warum die USA Irans hyperaktive Hacker fürchten

[Quelle: Basler Zeitung, Jannis Brühl, Donnerstag 9. Januar 2020 17:32]

… Ein Szenario treibt westliche Fachleute und Verteidigungspolitiker besonders um: Ein Hack der Infrastruktur. Im Herbst verfassten Analysten von Microsoft einen Bericht, der sich wie eine Warnung liest. Sie hatten eine Auffälligkeit bemerkt. APT33, eine der Hackergruppen Irans, bemühe sich verstärkt um Zugang zu Unternehmen, die industrielle Kontrollsysteme herstellen, verkaufen oder warten. Wer die kontrolliert, kann Kraftwerke, Stromnetze und Produktionsanlagen manipulieren und im schlimmsten Fall herunterfahren. …

Technik, die begeistert !

Drum aufgepasst, wenn über grossflächige Stromunterbrüche oder Ausfall von Zahlungssystemen (Bancomaten, eBanking etc) berichtet wird und nicht gleich blauäugig den Begründungen der Anbieter vertrauen. Es könnte ja sein, dass ‘geübt’ wird.